neu im club
Roger Wirtz
ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ Frankfurt_Main
Ev. Gemeindezentrum Mettmann
Roger Wirtz

Räume für Menschen erfinden.

Über das Büro

Auf der Suche nach zeitgemäßen Antworten auf vielfältige Bauaufgaben finden wir seit 1992 nachhaltige Lösungen. Nachhaltigkeit begreifen wir dabei ökologisch als effizienten Umgang mit Ressourcen und Verwendung regionaler Materialien und ökonomisch als Einsatz dauerhafter Baustoffe und Konstruktionen. Funktionierende und flexible Gebäudekonzepte haben inhaltlich und zeitlich Bestand. Ein Haus, das darüber hinaus durch eine hohe Gestaltqualität besticht, wird zum Identitätsträger für eine Familie, eine Stadt, für die Gesellschaft, und wird so dauerhaft erhalten. “Was schön ist bleibt.” Darum verknüpfen wir in unseren Projekten energetisches Bauen, weit über gesetzlich geforderte Mindeststandards hinaus, mit dem gestalterischen Anspruch an uns selbst und gegenüber unserer Umwelt.

Projektauswahl
Wohnhaus und Parkdeck Ludwigshafen

Im Herzen der Hohenzollernhöfe ersetzt das neue Wohnhaus einen abgängigen Nachkriegsbau. Es vervollständigt die spiegelsymmetrische Figur des neobarocken Ensembles. Gestaltprägende Fassadenelemente werden aufgegriffen und neu interpretiert. Dabei liegt das handwerkliche Augenmerk auf der plastischen Fassadengestaltung, der Homogenität von Fassade und Dach und nicht zuletzt in der Reduktion. Der Neubau des KfW-40 Effizienzhauses bildet mit 28 zeitgemäßen Wohnungen und in eigenständiger Gestalt den letzten Baustein innerhalb der denkmalgeschützten Hohenzollernhöfe.

Rote Eingangstüren betonen die Zugänge von Straße und Hof. Dieses wiederkehrende Element dient in der gesamten Siedlung als Orientierung.

Weiße Faschen sind das bindende und verbindende Element und liefern eine spielerische Gliederung der Lochfassade mit ihren durchlaufenden Fensterachsen und gleichen Fensterformaten.

Dach und Fassade bilden ein homogenes Volumen aus dem Fenster, Eingänge und Loggien herausgeschnitten sind.

Als begehbare Dachlandschaft hebt sich das Parkdeck aus dem Innenhof der denkmalgeschützten Hohenzollernhöfe.

Die gestalteten Grünflächen des Innenhofs überspannen die leicht geneigten Dachflächen und laden zum Spielen, Trollen oder Sonnen ein.

Darunter schrauben sich offene Parkrampen auf drei Ebenen in die Erde.

Für die Bewohner der Hohenzollernhöfe stehen 113 natürlich belichtete, belüftete und barrierefrei erreichbare Stellplätze zur Verfügung.

Scheune Minden

Das traufständige Wirtschaftsgebäude am Waldrand von Minden an der Sauer stand viele Jahre leer. Äußerlich dem Verfall ausgesetzt, war der Wunsch des Bauherrn, das Gebäude wiederzubeleben und einer neuen Nutzung zuzuführen: als Wohngebäude und als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. So galt es das vorhandene großzügige Raumvolumen der Scheune zu wahren und erlebbar zu machen. Alle dienenden Funktionen sind daher in einem eingestellten, hölzernen Möbelelement verborgen.

Drei Türen zeugen für die alte Nutzung: links Kühe, rechts Schweine, in der Mitte Futter.

Im ehemaligen Kuhstall befindet sich eine zuschaltbare Ferienwohnung.

Aufgefundene Materialien wurden recycelt. Alte Eichenbalken wurden zu Türen, alte Sandsteinplatten dienen als Fußboden.

Die obere Ebene des eingestellten Möbel - Rückzugsort und Arbeitsgalerie.

Dietrich-Bonhoeffer-Haus Hermeskeil

Pavillonartig liegt das neue Gemeindezentrum im Garten des Pfarrhauses. Eine alte Natursteinmauer führt zum Eingang. Innen öffnet sich der Gemeindesaal über raumhohe Verglasungen zum Garten und bietet Blickbeziehungen zur ev. Kirche im Nordwesten. Durch mobile Trennwände lässt sich der Gemeindesaal in bis zu drei Räume unterteilen. So entstehen auf sehr komprimierter Fläche flexibel nutzbare Räume für die vielfältigen Aktivitäten der Gemeinde.

Großzügige Glasflächen schaffen Ein- und Ausblicke.

Der raumhohe Vorhang hinter der Glasfassade leistet einen wichtigen Beitrag zur Raumatmosphäre: ein schützender Kokon kann geschaffen, Ein- und Ausblicke können gelenkt werden, die Raumakustik wird gedämpft.

Blick über die Terrasse zur Kirche.

Eine alte Natursteinmauer führt zum Eingang.

Nachtansicht bei geschlossenem Vorhang.

ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ
Kontakt

ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Kuhwaldstraße 64
60486 Frankfurt
Tel 069 25781783
Fax 069 25667825

frankfurt@stein-hemmes-wirtz.de
www.stein-hemmes-wirtz.de

Inhaber

Hans-Jürgen Stein, Thomas Hemmes, Roger Wirtz

Gründung

1992

Auszeichnungen

DAM Preis 2017, Scheune Minden, Shortlist

Architekturpreis der Evangelischen Kirche im Rheinland 2015, Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Architekturpreis der Evangelischen Kirche im Rheinland 2015, Neue Mitte Mettmann, Engere Wahl

Baukulturpreis Eifel 2015, Kategorie ‘Bauen im Bestand’, Scheune Minden

Architekturpreis Energie Rheinland-Pfalz 2013, +Energiehaus Farschweiler, Anerkennug

Staatspreis Rheinland-Pfalz Architektur und Wohnungsbau 2013, Petrisberg Entrée, Trier, Engere Wahl

Holzbaupreis Rheinland-Pfalz 2011, +Energiehaus Farschweiler, Anerkennung

Ausstellungen

Deutsches Architekturmuseum, DAM Preis, Scheune Minden, Shortlist

Publikationen

Deutsches Architektur Jahrbuch 2017, Scheune Minden

DBZ Bauen im Bestand 2016, Scheune Minden

Architekturführer Deutschland 2016, Scheune Minden

DBZ Nachhaltigkeit 2014, +Energiehaus Farschweiler

Bauwelt 10.2014, WB Studierendenhaus

Artikel weiterempfehlen
Neueste Berufungen