neu im club
Nataliya Sukhova
Nataliya Sukhova Architektin BDA, Transstruktura Berlin
Futteralhaus_01 3-4
Nataliya Sukhova

Architektur als Einladung zur Kooperation und Mitbestimmung. Partizipation statt Diktatur, Flexibilität statt starrer Strukturen – für Räume in ständiger Transformation.

Über das Büro

Im Fokus meines Interesses stehen Projekte für Wohnungsbau, Kunst und Kultur, Methoden der Fertigbauweise sowie Interventionen im öffentlichen Raum.

Meine kosmopolitische Natur führte mich zum Studium an die Architekturfakultät der Bauhaus-Universität Weimar und an die Akademie der Künste in St.-Petersburg, zudem habe ich Berufserfahrung in führenden Architekturbüros in Deutschland, Russland und der Schweiz gesammelt.

Mit Transstruktura habe ich eine offene Gruppe von Architekten mitbegründet, in der sich für jedes Projekt eine passende Arbeitsgemeinschaft findet. Die Mitgliedschaft in der Architektengruppe ermöglicht uns je nach Auftragslage und Projektumfang flexibel zu reagieren, und auf ein breites Spektrum von Kompetenzen zurück zu greifen.
Wir stehen für die Verbindung innovativer Raumkonzepte mit einer realistischen und lösungsorientierten Umsetzung.

Fragen an:
Wie realisieren Sie Qualität in der Architektur?

In der Entwurfsphase lege ich Wert auf den Erhalt spielerisch experimenteller Phasen, und den intensiven Ideenaustausch mit Bauherren und anderen Projektbeteiligten. Werden die kreativen Leitideen von allen getragen, lassen sie sich konsequent bis in Detail verfolgen.

Was sind für Sie derzeit die wichtigsten architektonischen Aufgaben?

Bei Bau-, und Umbau klimafreundlich zu planen, dabei aber auch die soziale Nachhaltigkeit zu fokussieren.

Was inspiriert Sie?

Brutalistische Betonarchitektur, Avantgarde-Kunst und Architektur der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts, Holzarchitektur aus dem russischen Norden, informelle und spontan entstandene Bauten.

Projektauswahl
Futteralhaus – ein vorgefertigtes Minimalhaus

Dieses für die Serienproduktion ausgelegte Haus bietet hohe Qualität auf kompakter Fläche. Das eingeschossige Modul besteht aus einem Wohnraum mit Küchenzeile und Schlafnische sowie einem Badezimmer mit Dusche und WC. Die großen Glasfronten verbinden den Wohnraum mit dem Außenraum der Terrasse und verdoppeln so gefühlt die Grundfläche. Im Inneren zeigen sich Futteralhäuser elegant und funktional, der Wohnraum wird optimal ausgenutzt und gestaltet. Das Haus wurde im engen Zusammenarbeit mit dem Team der Futteralhaus GmbH entwickelt.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Vorgefertigt, ökologisch, netzunabhängig.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Die großzügige Terrasse verdoppelt die Wohnfläche.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Wohnraum mit Küche.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Die Küche ist kompakt. Die großen Glasfronten verbinden den Wohnraum mit dem Außenraum.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Einbauschränke mit Lamellentüren verstärken die Leichtigkeit der Räume.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Zwischen Wohnküche und Schlafnische ist das abgeschlossene Volumen des Badezimmers platziert.

Foto: Dmitiy Yagovkin

Seitliche Ansicht.

Einfamilienhaus Schulzendorf

Das Einfamilienhaus in Schulzendorf ist außen ein schwarzer Solitär. Die Innenräume sind hell, die Wände im Obergeschoss sind mit weiß lasiertem Holz verkleidet. Das Innere des Gebäudes wird mittels einer durchgehenden Mittelwand strukturiert. Diese zweigeschossige Wand teilt das Gebäude in Aufenthaltsräume und Erschließungsräume und steht deshalb asymmetrisch in der Gebäudebreite. Das Haus wurde in Architektengemeinschaft "Transstruktura" in Zusammenarbeit mit Architekten Andreas Heim und Viktor Hoffman geplant.

Foto: Klemens Renner

Archetypische und reduzierte Erscheinungsform.

Foto: Klemens Renner

Hinter dem langen Fenster im Obergeschoss befinden sich drei Schlafräume und ein Gästezimmer.

Foto: Klemens Renner

Das große zweigeschossige Wohnhaus wird durch eine kleinere Remise ergänzt.

Foto: Klemens Renner

Die Haupträume orientieren sich gleichermaßen zum Wald im Norden, sowie zur Südseite.

Foto: Klemens Renner

Der Wohn-, Koch-, und Essbereich im zentralen, 15 Meter langen Hauptraum.

Foto: Klemens Renner

Eine Diele mit einer geraden Betontreppe vermittelt zwischen Erd-, und Obergeschoss.

Foto: Klemens Renner

Die Wände im Obergeschoss sind mit weiß lasiertem Holz verkleidet.

Foto: Klemens Renner

Die zweigeschossige Mittelwand teilt das Gebäude in Aufenthaltsräume und Erschließungsräume.

Foto: Transstruktura

Gemeinsam mit unseren Bauherren haben wir ein DIY–Treppengeländer entworfen und ausgeführt.

Foto: Transstruktura

Die vertikale Rillenstruktur des Außenputzes basiert auf der vertikalen Holzbeplankung des Obergeschosses.

Easy Busy – familienfreundlicher Coworking Space

Die Räume von Easy Busy befinden sich im Erdgeschoß eines Wohnhauses in Berlin-Mitte, direkt am historischen „Mauerweg“. Die existierenden Gewerberäume wurden zu einem Coworking Space umgestaltet, der neben Arbeitsplätzen auch Räume für Kinder und Familien bietet. Der Bestand ist nun durch einen zentralen Riegel aus Garderobe und Sanitäranlage in drei Funktionsbereiche unterteilt. Um sowohl ein ruhiges Arbeiten dicht neben dem Kinderraum als auch eine gute Sprachverständlichkeit in beiden Räumen zu ermöglichen, wurde zusammen mit dem Büro »Studio Singer« ein akustisches Konzept entwickelt.

Foto: Marco Armborst

Der gut ausgestattete Arbeitsbereich.

Foto: Marco Armborst

Die Farben verbinden sich mit dem Bildmotiv eines „Hauses“, das in den Räumen wiederholt auftaucht.

Foto: Transstruktura

Die Haupträume sind schalltechnisch entkoppelt.

Foto: Marco Armborst

Magnetwand zum spielen.

Foto: Marco Armborst

Kreidewand im Kinderraum.

Foto: Marco Armborst

Der Kinderraum ist neben der Kinderbetreuung für Kurse und Veranstaltungen gedacht.

Foto: Marco Armborst

Die Besucher finden im Eingangsbereich ein offenes Café das zum Netzwerken einlädt.

Foto: Marco Armborst

Der Zwischenraum wird als Garderobe und Rückzugsraum genutzt.

Nataliya Sukhova Architektin BDA, Transstruktura
Kontakt

Nataliya Sukhova
Dipl.-Ing. Architektin BDA

Transstruktura - Architektur Stadt Objekt

Prinzessinnenstraße 1
D-10969 Berlin
t: +49 (0) 30 695 172 81
nataliya.sukhova@transstruktura.com
www.transstruktura.com

Inhaber

Nataliya Sukhova

Gründung

2013

Auszeichnungen

»Best of Houzz« Design Award 2019, 2018

»Dezeene« Design Award 2019 – Longlist

»Heinze ArchitektenAWARD« 2018 – Shortlist

7. RecyclingDesignpreis 2015 – Nominierung

»Avant-Garde Award« 2009 – Finalistin

»Munte-Preis« der Bauhaus-Universität, 2003 – für Diplomarbeit

Ausstellungen

Tag der Architektur, Brandenburg, 2019

»HOUSTON, WE HAVE A PROBLEM« im DAZ, Berlin, 2019

»da! Architektur in und aus Berlin« , 2018

Tag der Architektur, Berlin 2017

»Mahrzahner Séparées« – temporäre Kunstprojekt im öffentlichen Raum, Berlin, 2017

Architekturfestival »Experimentdays«, Berlin, 2014

Festival »Teater der Welt‹«, Mannheim, 2014

»Collective City«, IABR – Architekturbiennale Rotterdam, 2009

»New names«, NEXT, ArchMoscow, 2009

»Workshop Russia«, russischer Pavillon der Biennale in Venedig, 2004

Publikationen

»100 Deutsche Häuser« Ausgabe 2017-2018

»100 Working Spaces« Ausgabe 2017-2018

»Building Berlin vol. 7«, 2018

The Urban Transcript Journal, Volume 1, 2017

»CUBE« Berlin, Ausgabe 02/2017

»Bauwelt«, Ausgabe 28.2014

»Tatlin«, Ausgabe 2/62/93

»Project Russsia«, Ausgabe 55, 53

Artikel weiterempfehlen
Neueste Berufungen